It must be green, okay?
Supergreen.


DJ Ruby Rhod

Geschichte

Das Jugendverband Integration existiert seit dem Jahr 2000. In den letzten 15 Jahren haben wir zahlreiche interkulturelle und soziokulturelle Projekte initiiert und durchgeführt, darunter das Russische Theater Nürnberg, Theaterpädagogik (Theater ohne Grenzen, Integration in die Mehrheitsgesellschaft durch Theater), Organisation und Durchführung von internationalen Festivals, künstlerischen Fachkräfteaustausch, Konzerten und Gastspielen von freien, professionellen Theater- und Musikgruppen aus Osteuropa usw.

Aus einem Jugendverein ist inzwischen ein Künstlerverein "Integration Nürnberg e.V." gewachsen, dass sich zum Hauptziel, das Vernetzen der freien Theater- und Künstlerszene mit Hilfe von Theaterlaboren und multimediale, spartenübergreifende, transkulturelle Theaterproduktionen setzt.

Der Name „Arti-Schocken“ war eine Idee vom Schriftsteller Elmar Tannert. Alteingesessene wissen noch: das erste Nürnberger Kaufhaus eröffneten die Brüder Julius und Salman Schocken 1926 am Aufseßplatz.

In Eigenleistung haben Gerhard Faul und der Medienladen e.V. die Räume der früheren Gaststätte „Fränkische Stube“ renoviert und umgebaut. Die Kosten betrugen einschließlich Ton- und Lichtanlage rund 23.000 Euro. Am 17. Mai 2013 wurde die Bühne eröffnet.

Ab Januar 2016 übernahm der Integration Nürnberg e.V. die Leitung und Programmplanung von ArtiSchocken.

Vision

Wir halten es für äußerst wichtig, gerade die freie Theater-, Musik- und Künstlerszene zu fördern, denn genau dort, wo der finanzielle Gewinn nicht im Vordergrund steht, wird auch mehr experimentiert. Dabei können neue Ausdrucksformen entstehen oder sogar neue Kunstrichtungen, die dann die gesamte Kunstszene beeinflussen.

Multimedialität und Interdisziplinarität sind die Eigenschaften der Kunst, nach der wir streben.